Krieg in der Ukraine

 

Noch niemals haben die westlichen Machthaber, immer im Namen der Freiheit und der Demokratie, in solch unverhohlener Art unmenschliche Verbrechen an einem anderen Volk begangen, wie jetzt in der Ukraine. Dabei wird das, was sie tun Rußland, im besonderen Wladimr Putin, unterstellt. Die derzeitige Putschregierung der Ukraine agiert als Erfüllungsgehilfe der USEU Machtintriganten. Es stellen sich die, welche uns beherrschen und über unsere Köpfe hinweg regieren zunehmend gegen den Willen der eigenen Bevölkerung. Trotz intensiver Beeinflussung durch die Medien fallen immer mehr die Schleier der Unwahrheit und die Menschen beginnen zu durchschauen, welches Spiel mit Ihnen getrieben wird. Da nehmen wir in unseren Medien politische Größen wahr, die uns mit vielen dummen Phrasen und großem Pathos manipulieren wollen, auf der anderen Seite kann es uns passieren, daß der einfache Mensch auf der Straße oder an der Haustür uns aus seinem gesunden Menschenverstand heraus eine politische Klarheit offenbart, die uns Hochachtung abnötigen kann. Wir leben in einer Zeit der großen Entscheidungen und es muß uns klar sein: Dort in der Ukraine kämpfen und fallen die Menschen für uns, sie kämpfen den Kampf, den wir schon verloren haben, den Kampf, der auch über unser weiteres Schicksal entscheidet. Wird dieser Kampf verloren, ist das ein weiterer und sehr wichtiger Schritt zum Krieg der europäischen Vasallen von USrael gegen Rußland, später dann auch gegen China. Dann steht dieser Krieg sehr schnell vor unserer Haustür, dann ist er rasch unser Krieg. Mitteleuropa muß den kulturellen Schulterschluß mit Rußland suchen, um das, was innerhalb unserer Kultur entstanden ist bzw. entstehen soll, die Ich-Kultur, als der Inhalt der fünften nachatlantischen Kulturepoche an die Russen, die Slawen, die die Träger der sechsten nachatlantischen Kulturepoche sind, weiterzugeben. Dabei spielt die anthroposophische Geisteswissenschaft eine entscheidende Rolle. Diese muß den Inhalt der sechsten nachatlantischen Epoche vorbereiten. Gelingt es dem Westen, diese Verbindung zwischen Mitteleuropa und Rußland nachhaltig zu stören, wird die weitere Entwicklung der Menschheit unterbunden und sie versinkt endgültig in Chaos und Dekadenz. Diesbezüglich empfehle ich die Literatur „Mitteleuropa in der Gemeinschaft der europäischen Völker“ von Genadij Bondarew. Wenn der Läufer den Stab nicht an den folgenden Mitstreiter weiterreichen kann, weil die Verbindung unterbrochen wird, ist die Stafette, in diesem Fall der Entwicklungsgang der Menschheit verloren. „Eine Unterdrückung, eine Zerstörung Deutschlands und Mitteleuropas, die Verfälschung von deren geistigem Wesen bedeutet, die Verbindung der irdischen Zivilisation mit der geistigen Welt zu zerbrechen, sie in die Finsternis des Materialismus zu stürzen. – Eine Entstellung des geistigen Wesens Rußlands, die Zerstörung von dessen Verbindung mit Zentraleuropa ist gleichbedeutend damit, der Welt ihre Zukunft zu rauben“  So schreibt der schon oben erwähnte Russe Gendaij Bondarew in seiner wichtigen Broschüre „Die geistig Konfiguration Europas“, Moskau-Basel-Verlag (Vorwahl Schweiz und 613015418). „Was im Osten sich vorbereitet, das kann nur dadurch etwas werden, daß in Mitteleuropa in kräftiger Weise, bewußt – das heißt im vollen Wachzustande – aus dem, was die Seelen aus der Ich-Natur heraus erstreben, die menschliche Ich-Kraft und die menschlichen Erkenntniskräfte verbunden werden mit dem Christus-Impuls. Nur dadurch, daß der deutsche Volksgeist Seelen findet, welche so den Christus-Impuls in den astralischen Leib und in das Ich hineinverpflanzen, wie er hineinverpflanzt werden kann eben im vollen Wachzustande, nur dadurch kann für eine Kultur der Zukunft das entstehen, was entstehen muß. Und es muß entstehen durch die Harmonisierung, durch eine Verbindung mit dem, was in Mitteleuropa bewußt, immer bewußter und bewußter erreicht wird. …. Wenn aber die Entwickelung diesen Gang nehmen wird, dann kann nach und nach durch das Hinaufranken zu dem, was in Mitteleuropa also erreicht wird, im Osten diejenige Stufe erstiegen werden, die dort vermöge der besonderen Veranlagung erstiegen werden kann. Das ist der Wille der Weltenweisheit. Diesen Willen der Weltenweisheit interpretieren wir nur dann im richtigen Sinne, wenn wir uns sagen: Das größte Unglück auch für den Osten Europas wäre es, wenn er diejenige geistige Macht schädigen würde, an der er sich gerade hinaufranken muß, die er gerade verehrend, freundschaftlich verehrend hegen und pflegen müßte. Er muß eben noch dazu kommen. Vorläufig fehlt ihm noch sehr, sehr vieles dazu; gerade den Besten fehlt dort noch sehr vieles dazu. In ihrer Kurzsichtigkeit lassen sie sich noch immer nicht ein auf das, was gerade das mitteleuropäische Geistesleben dem Osten geben kann.“ Gesamtausgabe Nr. 157, „Menschenschicksale und Völkerschicksale“, Seite 88 und 89. Diese Worte sprach Rudolf Steiner am Anfang des Ersten Weltkrieges im Januar 1915, auch jetzt sollen wir wieder in einen Weltkrieg gehetzt werden, um Haß und Antipathien zwischen den Völker zu erzeugen, der die weitere Entwicklung der Menschheit zerstören soll.
Wer sich damit auseinandersetzt, welche Haltung gegenüber Mitteleuropa Rudolf Steiner als wichtig für die Russen, für ihre eigene weitere Entwicklung schildert, der wird erstaunt aufmerken, wenn er die Reden Wladimir Putins an die Deutschen liest (Wladimir Putin „Reden an die Deutschen“ Compact Edition, Tel. 03327-5698611). Weiß der Mensch Putin von diesen Zusammenhängen? Ich bin erstaunt welche Menschlichkeit, welches fundierte Wissen, auch um die politischen Hintergründe und welche Gelassenheit aus diesen Reden spricht. Putin ist ein für die westlichen Weltdiktaturfanatiker gefährlicher Mann, er ist derjenige auf den die Menschheit heute am meisten Hoffnungen setzten muß. Das Gegenteil von all dem was unsere politischen Lumpen zu diesem Thema äußern ist richtig. Die ukrainische Armee befindet sich auf dem Rückzug. Zumindest im Süden bei Donezk sieht für sie die Situation gegenwärtig (2.9.) katastrophal aus. Große Teile ihrer Soldaten sind dort eingekesselt. Man kann im Zusammenhang mit diesem Krieg eigenartige Dinge erleben. So verschickte ich vor ein paar Tagen das Video einer Pressekonferenz, mit dem Vorsitzenden des Ministerrates der Volksrepublik Donezk und seines Verteidigungsministers zur Lage in der Ukraine. Es war ein Dokument der Menschlichkeit. Welch eine Gelassenheit, welch ein Mut, wieviel gesunder Menschenverstand (der bei „unseren“ Politiker längst ausgestorben ist). Ich war gelinde gesagt betroffen. Den westlichen Medienvertreten gegenüber, die bei dieser Konferenz einen ausgesprochen schlechten Eindruck hinterließen, weil sie immer wieder versuchten die Dinge durch ihre Fragen so darzustellen, wie es der Ignoranz der westlichen Systempresse entspricht, kamen sie immer wieder auf die Tatsachen zurück und führten sie so ad absurdum. Ganz große Klasse. Wie kann man nur Menschen, die ihre Heimat verteidigen und vom Pflug oder aus dem Bergwerk weg durch die Ereignisse zur Waffe gezwungen wurden, als Terroristen bezeichnen? Noch eine andere Tatsache die Bände spricht: Die Mütter der eingeschlossenen Soldaten der ukrainischen Armee protestierten vor dem Regierungssitz in Kiew. Sie wollten ihre Männer und Söhne zurückhaben. Das wurde von der eigenen Regierung überhört. Aber in Rußland gab es einen, der sie hörte. Wladimir Putin. Er bat die „Separatisten“ um Gnade für die ukrainischen Soldaten. Was ihnen auch gewährt wurde unter der Voraussetzung, daß sie ihre Waffen zurücklassen würden. Die bis heute illegale ukrainische Regierung untersagte ihnen das, sie sollten bis zum letzten Mann kämpfen. Einige (Stand 2.9.) der Kommandeure vor Ort kapitulierten jedoch entgegen dem Befehl. So handelt ein Mensch, der von unseren Politkriminellen zum Monster hochstilisiert wird. Alle Behauptungen, Rußland würde in der Ukraine militärisch agieren sind dem Bereich der schäbigen Lügen zuzuordnen. Dies wurde durch die OSZE bestätigt. Genauso hat sich die Lüge, Rußland hätte etwas mit dem Abschuß von MH17 zu tun als haltlos erwiesen. Der Vorwurf wurde zurückgezogen und die Sanktionen, die auf Grund dieses Vorwurfes eingeführt wurden, beibehalten. Dahinter verbirgt sich ein krankes Denken.
Man gewinnt den Eindruck, daß wir an einem entscheidenden Wendepunkt der Menschheit stehen. Die Menschen in Deutschland und Europa vertrauen immer weniger „ihren“ Politikern und deren Systemmedien. Die Machthaber verlieren noch mehr den Rückhalt in der eigenen Bevölkerung. Es entsteht ein Aufbegehren, die Medien werden unter Druck gesetzt, die Bevölkerung erwacht zunehmend. Und es könnte sein, daß die, welche nach der Weltherrschaft streben sich übernommen haben, Rußland ist stark, stärker als man uns weißmachen will. Putin ist zu intelligent und zu schlau, er hat sich bisher nicht provozieren lassen und nichts Übereiltes getan. In den Interviews wirkt er erstaunlich gelassen. Und es ist nicht gut, den russischen, schlafenden Bären zu wecken. „Ich habe Ihnen öfters gesagt, daß man die europäischen Völker dadurch erkennt, daß man versteht, wie die Volksseele spricht zu den Italienern durch die Empfindungsseele, zu den Franzosen durch die Verstandes- oder Gemütsseele, zu den Engländern durch die Bewußtseinsseele, zu den Deutschen durch das Ich, zu den Russen durch das Geistselbst. Aber dieses Sprechen durch das Geistselbst bedingt, daß bei den Russen heute Instinkte sind, welche sich erst entwickeln werden in der Zukunft. In einer fernen Zukunft wird erst zutage treten, was die russische Volksseele zu sagen hat, wenn einmal die Menschenseele hineinentwickelt ist bis zum Geistselbst. Darum hat alles, was im Osten zutage tritt, noch etwas Keimhaftes. Nun fühlen aber diese Völker des Ostens instinktiv, daß sie einer anderen Kulturströmung angehören. Sie fühlen, daß sie zu warten haben. Aber kein Mensch wartet gern, wenn er sich auf sein Gegenwartsbewußtsein besinnt. Das ist dasjenige, daß sie warten sollen und bewußt aufnehmen, was europäische Kultur ist. Dagegen lebt in ihnen der Instinkt, daß sie zu lenken und zu leiten haben, daß sie nicht schnell genug Europa totmachen können, während der natürliche Gang ist, daß sich in Mitteleuropa entwickelt, was sich entwickeln kann aus dem Zwiegespräche der Volksseele mit dem Ich. Bei der russischen Volksseele liegt es so, daß sie in die Schule zu gehen hat bei Mitteleuropa, und wenn sie verarbeitet hat, was in Mitteleuropa vorgearbeitet wird, dann wird sie einmal beitragen können, was sie beizutragen hat zur europäischen Kultur. GA 157, Seite 279. Damit Rußland von Mitteleuropa lernen könnte, müßten wir zuerst einmal selbst zu unserer Kultur zurückfinden. Wir sind verkommen in der Unkultur des Egoismus, die wir aus den USA importiert, haben bzw. die uns schleichend aufgezwungen wurde durch die Umerziehung, dort wo noch Kultur vorhanden ist, zehren wir vom Vergangenen: Goethe, Schiller, Hegel, Beethoven, Schumann etc. Das was zeitgemäße mitteleuropäische Kultur wäre, müßte erst noch erarbeitet werden, wenn wir das Joch der Fremdherrschaft, der US-amerikanischen Besatzungsmacht und des „American Way of Life“ abgeschüttelt haben. Neue Kultur kann nur aus dem Geiste erstehen. Dazu müßte sich Mitteleuropa auf die Anthroposophie besinnen. Sonst bleibt uns nur der Griff nach der korrumpierten US-Dekadenzkultur. „Versteht sich der Mensch in Deutschland zu vergeistigen, dann ist er der Segen der Welt¸ versteht er es nicht, dann ist er der Fluch der Welt.“ GA 192, Seite 217. Aber die Worte Rudolf Steiners aus dem vorigen Zitat könnten uns Europäer auch davor warnen Rußland herauszufordern, denn sonst könnte sich der Instinkt durchsetzen „Europa tot(zu)machen“. Es ist gefährlich den schlafenden Bären vorzeitig zu wecken. Aber, wer hätte daran Interesse, wenn andere Europa zerschlagen und schwächen? Unsere amerikanischen „Freunde“ natürlich, die genau das durch ihre Handpuppen, „unsere“ Politiker, versuchen.
Und was können wir tun? Füße hochlegen und andere für uns kämpfen lassen? Wie können wir in diesen Kampf eingreifen, wie ihn unterstützen? „Und es müssen, wenn das kommen soll, was in der geistigen Atmosphäre kommen muß, in dieselbe Gedanken hinein, die nur von Seelen kommen können, welche die geistige Welt begriffen haben. So intensiv und so inbrünstig man nur bitten kann, werden daher Ihre Seelen gebeten, Gedanken zu fassen, die wir anzuregen versuchen durch Betrachtungen wie die heutigen, oder die wir das letztemal gepflogen haben, die also in dieser Weise aus der geistigen Erkenntnis hervorgehen, und die nur Seelen, welche durch die Geisteswissenschaft hindurchgegangen sind, in die geistige Welt hinaufsenden können. Denn schon während des Krieges und nachher erst recht, werden die Seelen solche Gedanken brauchen. Denn die Gedanken sind Realitäten! Man möchte sein heißestes Gebet in die geistige Welt senden, daß das, was aus diesem Kriege und nach diesem hervorgehe, unter keinen anderen Auspizien hervorgehe als durch Gedanken, die nicht aus der menschlichen Maja, sondern aus der Wahrheit und der spirituellen Wirklichkeit herrühren. Je mehr Sie solche Gedanken in die geistige Welt hinaufsenden, desto mehr tun Sie für das, was aus diesen Weltenkämpfen hervorgehen soll, und desto mehr tun Sie für das, was für die ganze Evolution der Menschheit notwendig ist.“ GA 157, Seite 48. Nehmen Sie noch das dazu was Christian Morgenstern in seinem Gedicht, welches wir in diesem Heft abgedruckt haben, in der dritten Strophe sagt, so ist es klar was wir tun können, um die Menschen die für uns kämpfen und fallen zu unterstützen. Womit ich niemand davon abhalten will auch materielle Hilfe in Form von Geld für die Ostukraine zu geben. Wer nach der Möglichkeit sucht Gedanken der Unterstützung in diese Auseinandersetzung zu schicken, der kann dies zum Beispiel tun, indem er den hier erwähnten Zyklus (GA 157) durcharbeitet. Und was die materille Unterstützung betriff, deswegen der Aufruf der ebenfalls in diesem Heft abgedruckt wurde.
Die Strippenzieher, die im Hintergrund ihre politischen Handpuppen agieren lassen, arbeiten mit okkulten Mittel und wenn es nicht immer mehr Menschen gibt, die die geistigen Regeln dieses „Spieles“, welches mit uns „gespielt“ wird, durchschauen, werden wir immer nur Figuren sein, die von anderen auf dem Schachbrett der Geschichte hin und her geschoben und unter Umständen auch geopfert werden. Ich möchte wissen wieviele Menschen tatsächlich imstande sind zu durchschauen was dort im Osten geschieht, denn dazu bedarf es unbedingt des geistigen Wissens um die Entwicklungsgeschichte der Menschheit in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Inzwischen wurde bekannt, daß ehemalige Geheimdienstmitarbeiter in teilweise führenden Positionen der Organisation Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), etwa Ex-Geheimdienst-Profis für vernünftiges Handeln, sich vor dem NATO-Gipfel in Wales in einem Offenen Brief an Angela Merkel wandten und sie davor warnten Behauptungen einer russischen Invasion in der Ukraine Gehör zu schenken. Sie sprachen von der „wechselvollen Glaubwürdigkeit“ des NATO-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen und stellten die Lüge einer russischen Invasion gleich mit der, die sich die USA 2003 geschaffen haben, um in den Krieg mit dem Irak eintreten zu können. Die Lüge von den Massenvernichtungswaffen, die Saddam Husein angeblich besitzen sollte. Im Nachhinein, nachdem die Vernichtung des Irak vollzogen war und dem irakischen Volk ein unsägliches Leid angetan wurde, welches bis in die Gegenwart reicht, war man bereit zuzugeben, daß diese Waffen niemals existierten. Angela Merkel ist natürlich der falsche Adressat für einen solchen Brief, denn sie weiß genau, daß es sich mit den Verdächtigungen Rußland und Putins nur um „Presseenten“ handelt. Diese Lügen werden erfunden, damit wir, daß Volk daran glauben sollen, um die vermeintliche Rechtfertigung für den NATO-Angriffskrieg gegen Rußland zu basteln. Auch das ist ein Novum, daß die ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter eines Landes sich gegen die eigene Regierung stellen, weil sich deren Handeln nicht mehr vor dem gesunden Menschenverstand und dem gesunden menschlichen Empfinden  rechtfertigen läßt. Und Sie können es glauben, diesen Menschen ist sehr bewußt, welchen Repressalien durch die eigene Regierung sie sich dadurch aussetzen. Es sei erlaubt, auch für das, was die Lügenhaftigkeit „unserer“ Politiker betrifft, nochmals ein Zitat von Rudolf Steiner anzuführen. Ich will darauf hingewiesen, daß es sich dabei nicht um eine Meinung handelt, sondern um ein geistiges Gesetz, dem alle Menschen unterliegen.
Alles, was der Mensch lügt, hat er später selber zu fühlen. Lügen sind die größten Hemmnisse für die Weiterentwickelung. Nicht umsonst nennt man den Teufel den Geist der Lügen und Hindernisse. Der explosive Stoff der Lüge tötet objektiv und entlädt sich auf den, der sie aussendet.“ Entnommen sind diese Worte aus dem Band „Ursprungsimpulse der Geisteswissenschaft“ GA 96, Seite 321. Hoffentlich, kann ich dem nur hinzufügen!
Wir erleben als Zeitzeugen die Agonie der politisch-gesellschaftlichen und menschlichen Ordnung die wir kennen, der Welt in der wir bisher lebten, der Welt in der wir aufgewachsenen sind und die uns Haltung und Sicherheit gab und wir können nur hoffen, daß nach diesem Todeskampf der alten Ordnung Menschen da sind die imstande sein werden, eine neue aus dem Schutt der alten erstehen zu lassen.
Diese Zeit wird uns alles abverlangen.Durchstehen, ohne seelisch zugrunde zu gehen, ohne seelisch Schaden zu nehmen, werden alles das, was kommt, nur die Menschen, welche draußen und vor allem im eigenen Inneren, das Wesentliche vom Unwesentlichen unterscheiden können! Das ist sehr schwer! Sehr schwer! Das erfordert unablässige, mühevolle Übung. Denn hier liegt die furchtbarste Verführung! Die Menschheit wird den Kampf gegen die Lüge zu führen haben – das Urböse!“ Rudolf Steiner in einem Gespräch mit Adelheid Petersen im Februar 1915.

Rüdiger Keuler am 2. September 2014

 



  • Wenn Sie diesen Artikel weiterempfehlen wollen, tragen Sie unten Ihren Namen und die EMailadresse des Empfängers ein. Optional können Sie der EMail auch eine Bemerkung hinzufügen.
    Ihr Name:
    EMailadresse des Empfängers:
    Bemerkung: