Die Swastika

 

Eine Proklamation gegen den Völkermord an den Deutschen

 

 Trotz all der Hysterie um den Nationalsozialismus und der Verlogenheit um die damalige Zeit, die uns eine immerwährende Schuld als Rechtfertigung des Genozides an den Deutschen aufbürden möchte, sollten wir uns nicht den Blick der Erkenntnis auf diese Zeit verstellen lassen. Zum Beispiel sollte die Frage uns beschäftigen, welche Bedeutung kommt dem Zeichen zu, welches das Zeichen des Nationalsozialismus war: Das Hakenkreuz.

Das Hakenkreuz ist ein uraltes heiliges Symbol des Okkultismus, dort bekannt unter dem Namen Swastika. Und an der Stelle müssen wir uns zum erstenmal wundern, wie kommt ein durch und durch materialistisches Machtsystem, das auf den Grundlagen von Rasse und Boden, denn mit Blut war die Rasse gemeint, dazu, ein okkultes Symbol als Machtsymbol zu gebrauchen? Vergessen wir nicht, die Anthroposophie war unter dem Nationalsozialismus verboten. „Wenn Sie zum Beispiel das bekannte Bild der Swastika nehmen, so können Sie in den verschiedenen Schriften die scharfsinnigsten Deutungen für dieses Bild finden. Wie ist es ursprünglich in den Okkultismus hineingekommen? Dieses Bild ist nichts anderes als das Abbild dessen, was wir astrale Sinnesorgane nennen. Durch ein gewisses Vorgehen, durch Schulung kann der Mensch astrale Sinnesorgane ausbilden. Diese beiden Linien (es wird die Swastika gezeichnet) sind eigentlich Bewegungen im astralischen Leibe, die vom Hellseher geschaut werden wie feurige Räder oder wie Blumen. Sie werden Lotosblumen genannt. Für diese Räder oder Lotosblumen – von denen zum Beispiel die zweiblättrige in der Gegend der Augen liegt, die sechzehnblättrige in der Gegend des Kehlkopfes –, für diese astralen Sinnesorgane, die als Lichterscheinungen auftreten in der astralen Welt, ist das Zeichen, das Bild der Swastika.“ Diese Worte Rudolf Steiners stammen aus dem Zyklus „Mythen und Sagen – Okkulte Zeichen und Symbole“ GA 101, von der Seite 206 in der Ausgabe von 1987. Wie kann ein strammes Machtregime ein Zeichen aus der okkulten Schulung auf seine Fahne setzen, die Millionen Menschen täglich betrachten? Zufall? Alles andere als das! Wir haben die Möglichkeit an dieser Stelle einen tiefen Blick in die Hexenküche der schwarzen Magie zu tun.

„Sie haben gehört, daß in der Apokalypse auf recht schlimme Zustände auf unserer Erde hingedeutet wird, auf recht verheerende Zustände. Wir haben gerade die Aufgabe in der Theosophie innerhalb unserer Menschheitsentwickelung betrachtet. Sehen wir uns einmal den Zukunftszustand an: Es werden furchtbare, die Erde verwüstende Zustände sein, die Menschen werden in einem moralischen Zustande sein, der den Egoismus auf eine Höhe gelangen lassen wird, wogegen der heutige Zustand ein Kinderspiel ist. Und wie ist es denn – so könnte jemand fragen – in der Zukunft mit den heutigen Seelen? Sollen sie verurteilt sein, in einer niedrigstehenden Menschheit, in einer bösen Rasse sich zu verkörpern? – Das müssen wir mit einem entschiedenen <Nein> beantworten.
Eine wunderbare Sage schildert uns gerade den Entwickelungszustand der Seele. Die Seele ist in einer anderen Entwickelungslinie als der Leib des Menschen. Den Unterschied zwischen Seelen- und Rassenentwickelung können Sie sich klar machen, wenn Sie auf die Vergangenheit blicken. Die Seelen waren viele Male in der atlantischen Rasse verkörpert; Sie alle waren damals Atlantier. Die Seelen haben sich herausgearbeitet und die Menschenleiber, die stehengeblieben sind, sind in Dekadenz verfallen, im Niedergang begriffene Rassen. Die Seelen verlassen die Rassenkörper und steigen zu höheren Rassen auf. Die Menschenleiber, die mit dem Grundbösen behaftet sind, werden nicht die Seelen in sich haben, die sich bestreben, über den gegenwärtigen Zustand hinaus zu einem höheren aufzurücken. Die Seelen, die ihre Entwicklung durchmachen, die sich über sich selbst erheben, werden sich neue, andersgeartete Körper in der sechsten Grundrasse erarbeitet haben. Aber es gibt etwas, was man in der christlichen Esoterik das Verschmelzen des Menschen mit seiner Rasse nennt. Wenn Sie einen Menschen vor sich haben, der sich sagt: Ich will mich über das, was ich heute zu geben vermag, zu Höherem erheben! – und dagegen einen anderen haben, der da sagt: Ich bleibe in dem leben, was mich heute umschließt! – so ist da ein großer Unterschied. Diejenigen, die nicht hinausstreben aus der heutigen Konfiguration, die verschmelzen mit der Rasse; die werden dazu verurteilt sein, die Leiber der zurückgebliebenen späteren Rassen weiterzuführen.
Wenn wir zu den großen Führern der Menschheit hinblicken, die deren Pfadfinder sind, so sehen wir so zu ihnen auf, daß sie die Führer sind, die uns den Weg zeigen, auf dem wir herauskommen können aus der Rassenentwickelung, um künftig in Leibern zu wohnen, die eine größere Vollkommenheit haben. Die Tatsache nun, daß der Mensch sagen kann: Ich will stehenbleiben! – wird ausgedrückt in der Sage, die seit langer Zeit lebt und die verschiedensten Erklärungen gefunden hat, die aber auch nur durch die Theosophie ihre Klärung finden kann. Denken Sie sich den Pfadfinder, den wir den Christus Jesus nennen, der hinweist auf jenen Punkt, den wir in der Apokalypse eben besprochen haben und auf den er am meisten hindeutet: auf die Stelle, in der er spricht von dem Überwinden des Todes. – Wenn Sie eine Menschenseele am Weg sitzend finden, die nichts davon wissen will – was tut die? Sie muß immer wieder und wieder geboren werden in der Rasse, weil sie abgewiesen hat den Fingerzeig des Erlösers. – Diese Tragik drückt sich in der Ahasversage aus; Ahasver, der ewige Jude, hat sich sein Schicksal geschaffen, weil er den Erlöser von sich gewiesen hat.
Wir müssen also unterscheiden zwischen der Entwickelung der Seele und der Entwickelung der Rasse, und dargestellt wird uns, wie die Seelen immer höher steigen – dargestellt wird uns aber auch, wie die Rassen immer tiefer und tiefer sinken, in furchtbarer Weise.“
Aus dem Band „Aus der Bilderschrift der Apokalypse des Johannes“ 104a, Seite 46.

Der Nationalsozialismus hat alles getan, um die Menschen an die Rasse (Blut) und den Boden zu binden, ihn an das Völkische, das Gruppen-Ich zu binden, von einem Hinausstreben aus der damaligen Konfiguration kann keine Rede sein. Er war und ist bis heute ein Zurück-in-die-Vergangenheit, eine Zementierung vorchristlicher sozialer Zusammenhänge, die auf das Blut aufgebaut haben. Die Aufgaben des deutschen Volkstums, welche im Geistigen liegen, wurden vom Nationalsozialismus ins Materielle hinuntergedrückt und dabei wurde den Menschen durch die Swastika das Gegenteil im Unterbewußtsein suggeriert. Die Kräfte, die im deutschen Volkstum für das Geistige veranlagt waren, wurden so im Materiellen gebunden und vernichtet. Dieses Zeichen aber, die Swastika, steht für die Höherentwicklung des Menschen, aus der Rasse heraus zur Individualität. Ein solches okkultes Zeichen wie die Swastika wirkt tief ins Unterbewußtsein hinein. Setzt sich der Mensch mit dem Wissen um seine Bedeutung, mit dem Bewußtsein davon meditierend einem solchen Symbol aus, so führt es ihn ins Geistige hinein und damit über seine gegenwärtige Konfiguration hinaus, wirkt es auf sein Unterbewußtsein so verhindert es seinen Fortschritt. Wir leben im Zeitalter der Bewußtseinsseele, heute darf die Entwicklung des Menschen nur über das Bewußtsein gehen, auch ins Geistige hinein darf der Mensch nur unter Aufrechterhaltung des hellen Tagesbewußtseins gelangen. Der Mediumismus zum Beispiel, wirft den Menschen zurück, da er sein Wachbewußtsein zugunsten eines Trancebewußtseins aufgibt. Wirkt die Swastika auf das Unterbewußtsein, so wirft sie den Menschen in frühere Entwicklungszustände zurück und bindet ihn an das Gruppen-Ich, die Obrigkeit. Ohne dieses Zeichen wäre es nicht möglich gewesen, die Menschen so geschlossen in einen große Teile dieses Volkes vernichtenden Krieg zu führen. Dieselben Mächte, die von außen aus dem Angelsachsen- und dem Judentum heraus den Untergang dieses Volkes betrieben haben, wirkten auch von innen, um so die Völker, die die Menschheit in die Zukunft führen müssen, vernichtend zu schlagen. Dieses war der zweite Teil des Genozides, der erste Teil war der Erste Weltkrieg, der dritte der Völkermord durch Überfremdung in der Gegenwart. Adolf Hitler kam ja auch erwiesenermaßen mit Unterstützung des jüdischen Großkapitals an die Macht. Ahriman führte damit Krieg gegen Ahriman, um die entscheidenden Völker vernichtend zu dezimieren. Dasselbe findet heute in der Ukraine statt, auch dort geht es darum, die slawischen Völker aufeinanderzuhetzen um möglichst viele der Grundlagen die uns in die Zukunft führen müssen zu zerstören. Auch auf der Seite, die von außen an der Zerstörung des deutschen Volkstum und der Vernichtung seiner Träger der Deutschen arbeitete wurden okkulte Mittel eingesetzt. Das V-Zeichen, das Victory-Zeichen ist ein schwarzmagisches Zeichen. Es ist das Zeichen für das Tier oder des Lammes mit den zwei Hörnern, so wird es in der Apokalypse genannt, das Zeichen des Sonnendämons, der Widersacher des Christus. Der größte damals bekannte Schwarzmagier, Aleister Crowley, soll dieses Zeichen Churchill gegeben haben.

Denken Sie an den Artikel „Gender“ zurück. Dieselben Mächte, die heute über die Frühsexualisierung den Menschen von der Höherentwicklung abhalten, die ihn in längst vergangene Entwicklungszustände zurückwerfen wollen, wirkten damals über die Swastika. So finden wir bestätigt: Die Grünen, die Linken, die Antifa, die Genderideologen und alle die sich auf diesen Zug aufgeschwungen haben, weil man da so bequem mitfahren und seine niederen Instinkt befriedigen kann, sind die Faschisten, die Nazis der Gegenwart.

Solange die Menschen diese Strömungen der Macht, denen sie täglich ausgesetzt sind, nicht aus den geistigen Grundlagen heraus erkennen und verstehen, werden sie sich auch niemals davon befreien können, sondern, wenn sie sich wehren heißt es wieder: Ahriman kämpft gegen Ahriman. Und wer gewinnt?

 Rüdiger Keuler, 13. Februar 2016

 



  • Wenn Sie diesen Artikel weiterempfehlen wollen, tragen Sie unten Ihren Namen und die EMailadresse des Empfängers ein. Optional können Sie der EMail auch eine Bemerkung hinzufügen.
    Ihr Name:
    EMailadresse des Empfängers:
    Bemerkung: